Das Traumkleid, die richtige Location, der gewünschte Termin – eine Hochzeit vorzubereiten stellt mitunter eine organisatorische Herausforderung dar. Trotz der Vorfreude sollte das glückliche Paar nicht zuletzt auch an die bürokratischen Hürden denken. Wann muss die Trauung beim Standesamt angemeldet werden und wie laufen die kirchlichen Vorbereitungen ab? Mehr dazu im Folgenden.

Anmeldung im Standesamt

Die Ehe kann in Deutschland nur auf dem Standesamt offiziell vollzogen werden. Da die Termine knapp sind, ist es ratsam, die Eheschließung zeitnah dort anzumelden. Der frühestmögliche Zeitpunkt für die Anmeldung ist sechs Monate vor dem gewünschten Hochzeitsdatum. Unbedingt zu berücksichtigen ist, dass samstags in der Regel keine Eheschließungen angeboten werden. Wer die standesamtliche Trauung an einem Samstag plant, kann aber eventuell gesonderte Absprachen treffen.

Die Anmeldung der Eheschließung muss persönlich von beiden Heiratswilligen vorgenommen werden. Kann einer der Partner nicht zu dem Termin erscheinen, ist es möglich, eine unterschriebene Vollmacht mitzugeben. Die weiteren Dokumente, welche mitgebracht werden müssen, sind

  • der Reisepass oder Personalausweis,
  • die Bescheinigung aus dem Melderegister oder die Aufenthaltsbescheinigung mit der Angabe zum Familienstand, welche nicht älter als 14 Tage sein darf,
  • und eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister desjenigen Standesamtes, welches die Geburt beurkundet hat.

Zusätzliche Unterlagen werden zur Vorlage benötigt, wenn beispielsweise einer der Gatten einen ausländischen Pass besitzt oder schon vorher einmal verheiratet war.

Anmeldung zur kirchlichen Trauung

Wer neben der standesamtlichen Trauung zusätzlich kirchlich heiraten möchte, muss dies ebenfalls vorher anmelden – in der Regel im Gemeindebüro der jeweiligen Kirchengemeinde oder direkt beim Pastor oder Pfarrer. Auch hier empfiehlt es sich, die Anmeldung so früh wie möglich durchzuführen, sprich etwa ein halbes bis ein Jahr vor dem gewünschten Termin.

Um den Ablauf der Trauung zu planen, findet vorab das sogenannte Traugespräch statt, in welchem persönliche Informationen zur Beziehung sowie besondere Gestaltungswünsche der Hochzeit geklärt werden. Zudem muss ein Trauspruch aus der Bibel ausgewählt werden. Für das Traugespräch sollten folgende Unterlagen mitgeführt werden:

  • Geburtsbescheinigung
  • Taufbescheinigung
  • Konfirmationsbescheinigung
  • Heiratsurkunde

Egal, ob im Standesamt oder in der Kirche – die Hochzeitsfotos von Joachim Schmitt Photography bilden in jeder Location stets Ihre schönsten Momente ab. Besprechen Sie am besten vorab den gewünschten Ablauf Ihrer Trauung mit dem Fotografen. Dieser berät Sie in allen offenen Fragen individuell, um optimale Bildaufnahmen zu garantieren.

Unter www.familienrecht.net/hochzeit finden Sie weitere Informationen sowie hilfreiche Tipps für Ihre Hochzeitsplanung.